Google+

Optische Biometrie IOL-Master

Augenlänge, Hornhautradien und Vorderkammertiefe werden hochpräzise und berührungsfrei mit dem IOL-Master mittels moderner Lasertechnik vermessen.

Im Gegensatz zur konventionellen Ultraschall-Biometrie ist eine oberflächliche Betäubung der Hornhaut bei diesem Verfahren nicht notwendig.

Das Gerät wurde ursprünglich entwickelt, um die Berechnung künstlicher Augenlinsen, z. B. bei der Operation des grauen Stars zu erleichtern.

Heute kontrolliert man damit durch wiederholte Messungen auch die Stabilität des Auges, z.B. ob eine fortschreitende Achsen-Kurzsichtigkeit zum Stillstand gekommen ist.