Google+

CK Conduktive Keratoplastik

Conduktive Keratoplastik
Die Conduktive Keratoplastik – in den USA FDA-zugelassen und mehr als 200.000 mal durchgeführt  - ist ein Verfahren zur Korrektur der Weitsichtigkeit (Hyperopie) und der Alterssichtigkeit (Presbyopie). Durch das kreisförmige Setzen von Herden mit einer elektromagnetisch (im Radio-Frequenz-Bereich) arbeitenden Mikro-Sonde wird in Tropfanästhesie die zentrale Hornhaut aufgesteilt und damit die Brechkraft erhöht. So kann auf beiden Augen eine bestehende mäßige Weitsichtigkeit ausgeglichen werden und mit dem Konzept der Monovision bei leichter Überkorrektur eines Auges das Nahsehen verbessert werden. Nach einer solchen Behandlung können viele Patienten Zeitungsschrift ohne zusätzliche Brille lesen mit nur geringer Reduzierung des Weitsehens und nur leichter Einschränkung des Nachtsehens. Durch eine Kontaktlinsenversuch kann der Operationseffekt simuliert werden. (Bewertung durch DOG und BVA)