Google+

Häufige Fragen

Ist eine Excimer-Behandlung für mich geeignet?
Nach den Richtlinien der Kommision für Refraktive Chirurgie können mit der LASIK-Methode die Kurzsichtigkeit bis -8.0  dpt., Weitsichtigkeit bis +3 dpt und eine Hornhautverkrümmung bis 5.0 dpt. behandelt werden. Bei der PRK kann nur die Kurzsichtigkeit bis –6 dpt und die Stabsichtigkeit bis 5 dpt korrigiert werden. Bei höheren Fehlsichtigkeiten gibt es die Möglichkeit Implantate anzuwenden bzw. ein kombiniertes Verfahren, die sogenannten „Bioptics“ zu wählen. Ob Ihre Augen generell in Frage kommen und welches Verfahren für Sie geeignet ist, kann man erst nach einer gründlichen Voruntersuchung entscheiden. Kosten: 150,- Euro.


Was spricht gegen eine Excimer-Laser-Behandlung?
Das Auge muss auf jeden Fall ausgewachsen sein, deshalb werden  Patienten unter 18 Jahre nicht behandelt, da sich im Wachstum die Korrekturwerte noch verändern. Die Fehlsichtigkeit sollte stabil sein, d.h. es sollten weniger als 0,5 dpt Änderung innerhalb des letzten Jahres aufgetreten sein. Augenerkrankungen wie Grauer oder Grüner Star sprechen ebenfalls gegen eine Operation. Rheumatische Erkrankungen müssen ebenfalls ausgeschlossen sein. Schwangerschaft und Stillzeit sind gleichfalls mit einer OP nicht zu vereinbaren.


Wo liegt der Unterschied zwischen PRK (LASEK) und LASIK?
Bei der PRK, dem ursprünglichen Verfahren, wird  das Deckhäutchen  der Hornhaut entfernt (bei der LASEK nach Alkohol-Behandlung beiseitegeschoben) und das darunter liegende Hornhautgewebe mit dem Excimer-Laser schonend abgetragen. Bei der LASIK wird  zunächst mit dem sog. „Mikrokeratom“ eine Hornhautlamelle wie ein Buchdeckel abgehoben, zurückgeklappt und mit dem Excimer-Laser das Gewebe behandelt. Danach wird die Hornhautlamelle zurückgeklappt, sie verschließt die Wundfläche wieder. Die PRK wird in der Regel bei geringen Fehlsichtigkeiten angewandt, jedoch ist die Heilungsphase länger und für den Patienten in den ersten 1-2 Tagen unangenehm. Bei weitem führend ist heute die LASIK, weil der Heilverlauf schneller und angenehmer ist und beide Augen an einem Tag behandelt werden können.


Kann ich zur Voruntersuchung Kontaktlinsen tragen?
Für ein möglichst genaues Ergebnis ist eine genaue Feststellung des Brechungsfehlers (Refraktion) des Auges erforderlich. Daher sollten Sie vor der entscheidenden Untersuchung Weichlinsen 1 Woche und Hartlinsen 2 Wochen nicht getragen haben.


Wie wird die Behandlung  durchgeführt?
Der Eingriff ist für den Patienten relativ unspektakulär. Mit der Lasik-Methode werden beide Augen am gleichen Tag behandelt, Sie können nach ca. 1 Stunde die Klinik wieder verlassen und je nach Beruf sind Sie nach 2-3 Tagen wieder einsatzfähig. Die Augen werden mittels Tropfen betäubt, im OP sind Sie ca. 10 Minuten, das Lasern selber dauert nur wenige Minuten und ist absolut schmerzfrei. Danach verbleiben Sie noch 20 Minuten im Ruhebereich und nach der ersten Nachuntersuchung können Sie in Begleitung die Klinik verlassen. Bei der PRK liegen meist einige Tage zwischen den einzelnen Behandlungsterminen, d.h. Sie müssten für die Heilungsphase  ca. 1-2 Wochen einrechnen. Selbstverständlich können Sie auf Wunsch vor dem Eingriff eine Beruhigungstablette gegen die Aufregung erhalten. Auch nach der Behandlung erhalten Sie alle benötigten Medikamente von uns.


Welche Risiken gibt es?
Eine Augenlaser-Behandlung ist ein operativer Eingriff und es gibt keine 100%ige Sicherheit vor selten auftretenden Nebenwirkungen und Risiken. Es kann z.B. zu einer vorübergehenden Blendempfindlichkeit kommen, die zu einer reduzierten Sehschärfe in der Dämmerung führt. Das Risiko einer Entzündung / Infektion ist nicht völlig auszuschließen, prophylaktisch wird dem aber mit geeigneten Augentropfen vorgebeugt. Zusammengefasst liegen die Risiken von ungünstigen Wundheilungsstörungen unter 1% also etwa gleich wie den möglichen Problemen beim Tragen weicher Kontaktlinsen. Individuelle Risken müssen nach der Voruntersuchung im Rahmen des Aufklärungsgesprächs diskutiert werden.


Was kostet der Eingriff?
Incl. aller Vor- und Nachuntersuchungen können Sie mit 1.200,- bis 1.700,- € pro Auge rechnen. Wir setzen die neueste Technologie der Carl Zeiss Meditec AG in einem hochsterilen OP ein und sorgen damit für eine optimale Präzision und Sicherheit. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Excimer-Laser-OP nicht, die private Kassen bezuschussen die Behandlung fallweise je nach Vertrag.

Bedenken sollte man bei der Beurteilung des Aufwandes auch die eingesparten Gesamtkosten für Brillen und Kontaktlinsen, die man im Laufe seines Lebens benötigen würde.


Entstehen durch das Vorgespräch / Voruntersuchungen Kosten?

Ob Ihre Augen für eine Behandlung mit dem Excimer-Laser infrage kommen, kann man erst nach einer ersten Voruntersuchung klären. Diese Beurteilung verursacht bei einer üblichen augenärztlichen Untersuchung keine Kosten. Danach wissen Sie, ob Sie sich mit dem Gedanken an eine LASIK-Behandlung weiter auseinander setzen sollten.


Was sollte vor der OP beachtet werden?
Bei Kontaktlinsen sollten Weichlinsen eine Woche und Hartlinsen zwei Wochen vor PRK oder LASIK nicht getragen werden. Die Hornhaut wird durch die Linsen verändert. Am OP-Tag keine Gesichtscreme, kein Make-Up, kein Kajal, keine Wimpertusche, kein Parfum.


Wie lange hält das Behandlungsergebnis an?
Die Korrektur der Fehlsichtigkeit ist dauerhaft. Bei hohen Fehlsichtigkeiten kann ev. Nachkorrektur notwendig sein, zusätzliche Kosten fallen für den Patienten nur in besonderen Fällen an. Trotz Beseitigung der Fehlsichtigkeit tritt natürlich etwa ab dem 45. Lebensjahr  - wie bei jedem Normalsichtigen - die sog. Alterssichtigkeit ein. Sie beruht auf einer nachlassenden Flexibilität der Augenlinse. Wie jeder Normalsichtige benötigt man dann eine Lesehilfe.


Was sollte ich nach der OP beachten?
Schwere körperliche Arbeit, größeren Anstrengungen, Kraftsport, Schwimmbad, Sauna etc. sollten Sie ca. 2 Wochen lang meiden. Ansonsten ist wichtig, daß Sie nicht am operierten Auge reiben und die Anweisungen zur medikamentösen Nachbehandlung genau befolgen.


Wann kann ich wieder scharf sehen?
Nach LASIK stellt sich meist bereits am ersten bis zweiten Tag nach OP ein gutes Sehvermögen ein. Nach PRK ist der Heilverlauf  langwieriger: je nach Höhe der Korrektur ist nach ein bis zwei Wochen mit einer guten Sehschärfe zu rechnen.


Wann kann ich wieder Autofahren?
Nach Erreichen der notwendigen Sehschärfe (mindestens 50%) ist eine Teilnahme am Straßenverkehr wieder möglich. Damit ist nach LASIK nach etwa zwei Tagen, nach PRK nach etwa 3-5 Tagen zu rechnen.