Google+

Netzhaut-Glaskörper-Chirurgie (ppV)

Pars plana Vitrektomie

Bei der  Pars-plana-Vitrektomie (ppV) werden durch kleine Einstiche im Bereich der Pars plana des Auges eine Infusion, eine Lichtsonde und Arbeitsinstrumente (Saug/Schneide-Instrumente, Pinzetten, Scherchen, Lasersonden u.a.) in das Auge eingeführt. So können der Glaskörper und andere an der Erkrankung beteiligte Gewebe entfernt bzw. behandelt werden. Zusätzlich werden in das Auge spezielle Flüssigkeiten, Gase und Medikamente eingebracht, eventuell ergänzt durch Kryothermie-Behandlung, Endodiathermie oder Endolaser-Behandlung.

Unsere Schwerpunkte am hinteren Augen-Abschnitt sind neben der Operation von Glaskörperblutungen, diabetischer Netzhaut-Glaskörper-Erkrankung insbesondere die Makulachirurgie, z.B:

Epiretinale Gliose

Operation der epiretinalen Gliose (Macula-Pucker)
Epiretinale Gliose ist ein Häutchen, das sich auf der innersten Schicht der Netzhaut bildet. Das Häutchen hat einen Zugeffekt auf die Netzhaut. So können Verzerrtsehen und Sehminderung entstehen. In der Regel wird die Operation dann empfohlen, wenn durch die Erkrankung Verrichtungen des Alltags erheblich beeinträchtigt werden, und zwar eine Vitrektomie und Entfernung des Häutchen (Membranpeeling) von der Oberfläche der Netzhautmitte. Das Ausmaß des Behandlungserfolges hängt von Vorerkrankungen ab.

Makula-Foramen

Operation von Makulalöchern (Makula-Foramen)
Makula-Foramen (Foramen = lat. Loch) bezeichnet einen meist unklaren Defekt mit ev. begleitender Abhebung in der Netzhautmitte (Macula). Wenn man mit einer gelegentlich vorkommenden spontanen Besserung nicht mehr rechnet, ist die Behandlung des Makula-Foramens chirurgisch: dabei wird zuerst der Glaskörper entfernt, dann die innerste Schicht der Netzhaut abgetragen (Membrana limitans interna) und das Augeninnere mit einem Gas gefüllt. Ziel ist ein Verschluss des Foramens mit Abnahme des Verzerrtsehens und eine Sehverbesserung.

Submakuläre Blutung

Operation der akuten submakulären Blutung
Die dramatische Sehverschlechterung, die durch eine Blutung aus einer Gefäßneubildung (chorioidalen Neovaskularisationsmembran) unter der Makula verursacht wird, kann durch das Einbringen von Fibrinolytikum (rt-PA) kombiniert mit Gefäßwachstums-Blocker (VEGF-Blocker) und tamponierendem Gas (SF6) in den Glaskörper erfolgreich behandelt werden. Bei ausgedehnteren Blutungen kommt auch eine Vitrektomie mit subretinaler Chirurgie (Entfernung des Blutes unter der Netzhaut) infrage.